[Python-de] XML und encoding mit xml.dom.minidom

Diez B. Roggisch deets at web.de
Sam Aug 20 10:54:56 CEST 2005


Holla,


> Genau das ist der Punkt. Wenn ich XML Dokumente from-Scratch generieren 
> will, dann mach ich das auch mit 'print'. Wenn ich ein existierendes XML 
> Dokument verarbeiten muß und z.B. wie es bei uns im Verlag häufig 
> vorkommt gewisse Unterbäume löschen oder verschieben muß, dann ist ein 
> Knoten-orienterierter Ansatz wie in mit DOM zur Verfügung stellt ideal - 
> unabhängig von der Komplexität der API und der Performanz und 
> Speichereffizienz.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil - Sebastian schrieb:

"""
Ich bin gerade dabei mit Hilfe von xml.dom.minidom einen XML Baum zu
erstellen.
"""

Darauf bezog ich meine Antwort.Für mich hört sich das danach an des er 
ihn selber erstellt  - und du hast gerade selbst gesagt sogar du würdest 
das mit print machen.

Ich habe genug mit DOM bzw. typsicheren Mappings a la Castor gearbeitet, 
explizit und auch implizit über XSLT. Tolle Sache. Aber nicht für das 
akute Problem. Und DOM2 hat klare Mängel - worauf ich hinzuweisen wagte.

 > Deine Klugscheisserei kannst Du Dir ersparen. Ich arbeite seit 10 Jahren
 > im Bereich E-Publishing und habe seit dem genügend mit SGML und XML
 > tagtäglich zu tun. Ich habe wahrscheinlich jeden Tag mehr XML
 > automatisiert bearbeitet als Du in Deinem ganzen Leben. Nichts für
 > ungut...eine Antwort kannst Du Dir sparen...ich bin ab heute 4 Wochen in
 > Urlaub :-)

Nache einer kurzen Karnickelschreckstarre vor ach sooviel Überlegenheit 
freue ich mich jetzt für deine Kollegen das du erstmal vier Wochen weg 
bist und sie Zeit haben sich ein paar Gedanken zu machen, was man wie 
besser machen könnte - ohne einen verbohrten DO(G)Matiker in ihren Reihen.

Schönen Urlaub!


Diez