[Python-de] Bilder bearbeiten mit PyQt

Hans-Peter Jansen hpj at urpla.net
Mit Feb 2 20:20:44 CET 2005


On Wednesday 02 February 2005 18:20, Marek Kubica wrote:
>
> Tja ja, ich würde es auch gutheißen Windows wegzuhauen und nur noch
> Debian zu betreiben, aber dann würden viele meine Programme nicht 
> mehr nutzen können, ist sowieso schon schwer genug, da die meisten 
> keinen Python Interpreter haben: aber sowas wie "Hey, um das 
> Programm zum laufen zu bekommen, muss ich dir mal schnell deine
> Festplatte platt machen um darauf ein freies OS zu installieren" ist 
> eher nicht so praktikabel.

Nun, ich habe das Glück, meine wichtigsten Kunden schon frühzeitig an 
Linux gewöhnt zu haben, zum Teil bis hinunter zum (plattenlosen) 
Desktop. Windows läuft da im Fenster (VMware).

> Als ich die Geschichte mit dem Qt Lizenz Problem gehört habe, fand
> ich das erstmal seltsam, aber ich kann es inzwischen immer besser
> verstehen. Naja, begraben wir das Thema - denn Qt IST technisch
> sicher gut.

Naja, hat mich auch erst mal abgeschreckt. Aber nach Projekten in 
Tkinter und WxPython bin ich letztendlich doch bei PyQt gelandet: mit 
voller Zustimmung meiner Kunden. Die haben sich inzwischen daran 
gewöhnt, kurz vor der Mittagspause anzurufen, weil sie eine 
alternative Auswertung der Datenbank brauchen, und rechnen damit,
diese bis nach der Mittagspause zur Verfügung zu haben (incl. Änderung 
des GUI). Natürlich garantiere ich diesen Service nicht, aber wenn es 
mich auch nicht mehr als eine halbe Stunde incl. Testen kostet, warum 
denn nicht.. ;-)

Pete

Während in Villajocha schon gefeiert wird, muß in Villabacho noch 
geschubbert werden..