[Python-de] Re: Re: Suche "Python Programming on Win32"

Thorsten Kampe thorsten at thorstenkampe.de
Die Sep 14 08:56:23 CEST 2004


* Roland M. Kruggel (2004-09-14 08:28 +0200)
> Am Dienstag 14 September 2004 01:45 schrieb Thorsten Kampe:
>> * Ulrich Berning (2004-09-13 22:54 +0200)
>>
>>> Thorsten Kampe schrieb:
>>>>ich suche "Python Programming on Win32" von Mark Hammond und
>>>> Andy Robinson (Januar 2000) - auch gebraucht. Wenn jemand
>>>> obiges Buch günstig abzugeben hat oder weiß, wo man in
>>>> Düsseldorf dies Buch bekommt, wäre ich dankbar.
>>>>
>>>>Die Dokumentation der "Python for Windows Extensions" scheint
>>>> mir etwas dürftig (keine Beispiele, wichtige Module wie
>>>> "win32serviceutil" werden gar nicht erwähnt).
>>>>
>>>>Oder gibt es im Netz noch eine bessere Dokumentation/Howto, die
>>>> ich bei Google nicht gefunden habe?!
>>>
>>> Online über Lehmanns Fachbuchhandlung (www.jfl.de) 34,- Euro,
>>> am Lager vorhanden, also kurzfristig lieferbar. Ich kaufe seit
>>> Jahren bei dieser Buchhandlung alle Fachbücher und bin sehr
>>> zufrieden.
>>
>> Daß das Buch noch lieferbar ist, war mir klar. Nur wollte ich
>> nicht 34 € für ein Buch hinlegen, das ich nicht vorher
>> durchblättern kann, um zu sehen, ob es für mich geeignet ist.
> 
> Kannst du bei jfl. Lass dir das Burch zur Ansicht schicken. Blätter 
> es durch und wenns dir nicht gefällt schickst du es einfach wieder 
> zurück. Kosten: Das Rückschickporto. Ist bei jfl ganz easy.

Hm, wenn das bisher noch nicht klar war: der Preis ist da auch ein
Hinderungsgrund für mich. Ich könnte, mir's natürlich schicken lassen,
lesen und dann zurückschicken, aber das ist nicht mein Stil,

>> Eigentlich nur noch peinlich, was in den Buchhandlungen abgeht.
>> Kaum noch Bücher über Python, Perl liegt aber noch massig herum.
> 
> Jetzt haust du aber auf dem falschen rum. Die Buchhandlungen können 
> da doch nichts für. Die verkaufen doch nur die Bücher - und zwar 
> alle auf dem Markt erhältlichen.

Nein.
 
> Die bösen Buben sind die Autoren. (Oder NichtAutoren)

Die "Bösen" sind eher die Käufer. Oder die Preise für Computerbücher, 
die schon früher jenseits von gut und böse waren.


Thorsten