[Python-de] mehrspaltige Listbox

Marek Kubica pythonmailing at web.de
Son Jun 13 10:58:17 CEST 2004


On Sat, 12 Jun 2004 15:17:45 +0200
"Stefan J. Betz" <stefan_betz at gmx.net> wrote:

> Am Sat, Jun 12, 2004 um 11:36:59 CEST, marek kubica schrieb:
> > - Qt unter Windows nutzt nicht die nativen widgets, GTK+ z.T. schon
> 
> Hmm, also bei mir sieht z.B. seine ProgressBar mit GTK+ unter Windows
> aus wie einen Windows Progressbar, wobei es mir aber egal ist ob die
> Widgets beim User so aussehen wie der rest seiner umgebung.
Ja, GTK2 hat solche möglichkeiten... ich glaube durch Wimpose... aber
irgendwie ist es noch nicht 100%ig Windows look and Feel. (Aber eher
noch als das von GTK 1.3, das mein Mailer benutzt ;)

> Wie lösen eigentlich Programme wie z.B. PSI das? Das ist ja auch ein
> QT Programm, und ich musste noch nie Qt extra installieren...
Ich kanne PSI nicht, aber ich kenne Scapemaker, das ist ein qt Windows
programm, da ist die qt 2.3 dll mitgeleifert (so als mini runtime).
Ausserdem noch ethereal, der eine komplette GTK Runtime mitliefert, und
deswegen der Download so groß ist.

> > - GTK+ unter Windows ist in ordnung, man braucht die GTK Runtime.
> Wodurch man natülich in den genus von GTK+ Programmen wie z.B. GIMP
> usw. kommmt.
Nicht unbedingt, ich denke dass GIMP wie ethereal seine Runtime
mitbringt, bin mir aber nicht sicher.

> > - wxPython ist zT wirklich der horror zum programmieren, werde mir
> > demnächst auch mal pyGTK unter die lupe nehmen.
> 
> wxPython habe ich noch nie versucht, aber ich habe mal unter C++
> wxWindows oder wie auch immer das jetzt heist versucht zu
> programmieren, also sonderlich leicht war das net gerade, wobei mir
> vom Programmieren her Qt & GTK+ gleich sympatisch sind... Wenn ich
> mich recht erinnere musste doch wxWindows seinen namen ändern, kann es
> sein das sich das ganze jetzt wxWidgets net?
Ja, genau rate mal wieso (und wenn du nicht drauf kommst:
http://wxwidgets.org/name.html). Wenn man mit wxPython sich eiarbeitet
geht as einigermaßen, wobei ich finde, dass wxPython sich oft im
gegesatz zu Python selbst nicht so verhällt wie man denkt.

> Wichtig für mein Programm wäre eigentlich nur das der User möglichst
> wenig ruminstallieren muss, am liebsten wäre es wenn das Programm ganz
> ohne installation auskommen würde...
> C/C++: Muss neu kompiliert werden um auf anderen Betriebsystemen zu
>  laufen, desweiteren hat Windows z.B. net von sich aus Qt oder GTK+,
>  was dann natürlich die Wahl des Wunschtoolkits einschränkt.
Ich sag nur Runtime.

> .NET: Ist für mich momentan vollkommen uninterresant.
Mit mono finde ich es ganz okay... und mit IronPython.

> Java: Zwar schön Portabel, aber der User muss immer noch ne JRE
>  installieren damit Java Programme gehen, das ist natülich auch etwas
>  unpraktisch.
Ja, und die nonfree einstellung von Sun finde ich auch nicht so gut.

> Python: Python ist zwar fast so Protable wie Java (eigentlich sind nur
>  ein paar Betriebsystemspezifische Funktion anderswo nicht verfügbar,
>  aber die Hauptdinger sind gleich). Auch hier halt wieder der nachteil
>  das man wieder installieren muss, aber so wie ich das verstanden hab
>  macht ja z.B. py2exe aus einem Python Programm ein Windows Programm
>  oder habe ich das falsch verstanden? Geht diese Win Programm dann
>  auch dort wo kein Python installiert ist? Unter Linux ist ja das
>  vorhanden sein eines Python Interpreters kein größeres Problem, aber
>  erklär doch mal einem normalem Windows User das er 3-4 Programm in
>  einer bestimmten reihenfolge installieren muss nur damit er dein
>  Programm nutzen kann!
Also, es sieht so aus: es gibt für Python einige 'freeze' tools (ja, so
heißen die, nach dem vorbild des ersten solchen tool: freeze). Es zählen
aber eigentlich nur zwei:
- py2exe ist sehr bekannt
- McMillan Installer der vielleicht sogar besser ist, aber schwer zu
finden ist (such mal in diesem Thread, da ist sicher irgendwo ne URL)
Ich erklär es dir jetzt mal am beispiel von py2exe. py2exe geht deinen
quellcode durch, schaut welche module du geladen hast (und auch welche
'externe' module wie pygame) und kopiert alles in ein directory, dann
macht es aus deinem script eine exe. Schaut so aus, als ich einmal eine
pygame exe gemacht habe, es eine exe gab, eine python23.dll (die
eigentliche Python runtime) und einen haufen pyd's. Das alles brauch der
User dann, um es bei sich zum laufen zu bringen, allerdings braucht er
dann kein Python und sonstigen Module mehr. Installer ist insofern
anders, dass er auch Linux executables (ELF) macht, wo du dann auch
unter Linux einen Python interpreter brauchst... ich hab erst letztens 2
Stunden python2.3 mit Debian kompiliert und getestet...
Ich hoffe das hat dir etwas geholfen.

<offtopic>
Kennt jemand einen Mailer der für mailiglisten (high traffic)
zugeschnitten ist?
</offtopic>

grüße,
Marek