[Python-de] Buch "Objektorientierte Programmierung mit Python" Verlag mitp

Georg Mischler schorsch at schorsch.com
Sam Nov 29 17:38:36 CET 2003


Klaus-G. Meyer wrote:

>> ISO-8859-15 wuerde da gerade mal gut 20 Sprachen hinzufuegen,
>> aber die existierende Kompatibiltaet mit Unicode beseitigen.
>
>Eben, und deshalb natürlich Latin-1, weil:
>
>Der häufig benutzte Latin-1-Zeichensatz ist identisch mit den ersten 256
>Zeichen des Unicode-Zeichensatzes.

Das ist technisch gesehen zwar korrekt, kann aber die
praxisbezogenen Maengel von ISO-8859-1 nicht aufwiegen.
One Euro-Zeichen ist der Zeichensatz inzwischen schlicht obsolet,
oder bestenfalls von sehr fragwuerdigem Nutzen.


>> Ich denke, dass mit ASCII ca. 50-100 Sprachen abgedeckt werden,
>Quelle?

In den Laendern Afrikas und SE-Asiens, welche von England oder
den Niederlanden kolonialisiert waren, wurde fuer die lokalen
Sprachen normalerweise eine ASCII-basierte Schreibweise
eingefuehrt. Die prominentesten Beispiele sind Indonesisch und
Malay. Spontan fallen mir noch ein paar andere Beispiele ein,
aber eine vollstaendige Liste habe ich nicht gerade rumliegen.


>Und wie Du auf der Wikipeda-Seite gesehen hättest, hätte das, nur als ein
>Beispiel, Spanisch hinzugefügt. Spanisch wird nicht nur in Europa
>gesprochen. Spanisch wird als Muttersprache von ca. 300 Mill. Menschen
>weltweit gesprochen (Quelle: Encarta).

D.h. dass ASCII alleine ganz grob 5% der Weltbevoelkerung
abdeckt, und ISO-8859-x vielleicht 10%. Beides ist nur ein
Tropfen auf dem heissen Stein. Ohne Unicode laesst sich das
Problem nun mal beim besten Willen nicht loesen. Ein default von
ISO-8859-x würde den Entwicklern (vorallem in Europa) nur ein
falsches Gefuehl der Sicherheit vorspiegeln.


-schorsch

-- 
Georg Mischler  --  simulations developer  --  schorsch at schorsch com
+schorsch.com+  --  lighting design tools  --  http://www.schorsch.com/