[Python-de] Python, Linux und der oom-Killer

Georg Mischler schorsch at schorsch.com
Sat Oct 19 06:53:22 EDT 2002


Gerson Kurz wrote:

> Für mein Problem im folgenden muß ich ein bisserl ausholen, und es ist
> vielleicht ein bisserl OT, aber vielleicht hat ja einer Tips, und damit
> meine ich nicht Ohrenstäbchen.
>
> Also. Der Server unserer Firma fährt Linux mit Kernel 2.4.19 (Suse 7.3 mit
> Standardkernel) mit 768mb ram. An Software läuft hauptsächlich Samba 2.2.5
> (sehr intensiv genutzt), ein komplett unterforderter Apache 2.0.43 sowie ein
> paar meiner Pythonscripten. Insbesondere läuft da mein Mailserver shicks!,
> siehe http://p-nand-q.com/e/shicks.html.
>
> Das ganze läuft wochenlang, teilweise monatelang stabil (zuletzt gestartet
> im August), dann kommt plötzlich folgendes:
>
> Oct 17 23:25:08 darkstar kernel: __alloc_pages: 0-order allocation failed
> (gfp=0x1d2/0)
> Oct 17 23:25:08 darkstar kernel: VM: killing process SMTPServer.py
>
> Das Problem hatte ich im Frühjahr schonmal (siehe z.B.
> <news:3cd7f15e.8350453 at news.t-online.de>), dann hat sich scheinbar der
> Rechner lange Zeit beruhigt, und vorgestern war es eben wieder so weit. Das
> ist natürlich scheisse, weil dann halt keine Mails ankommen können.
>
> [...}
>
> 3) Frage an die Linuxianer unter den Pythonistas: Was tun?


Haende weg von Suse 7.3.

Sei froh, dass auf der Kiste kein X11 laeuft, sonst wuerde dies
moeglicherweise alle paar Tage abkratzen. Das MM im Kernel
von 7.3 ist radikal verbockt. Einige Leute haben ihre Probleme
dem einen oder anderen Grafikkartentreiber zugeschrieben, weil
die Symptome am haeufigsten per X11 sichrbar werden (das ist
schliesslich bei vielen der groesste Prozess, laeuft auch noch
am laengsten).  Ich selber sah diese Symptome meistens in dem
Moment, wenn ich mich aus einer DSL-Verbindung ausgeklinkt
habe (cinternet -stop), aber nur dann, wenn gleichzeitig Daten
(irgendwelche) im Swap lagen.

Seit dem nachfolgenden Update (im Moment Suse 8.1) habe ich
keine Probleme dieser Art mehr. Die Maschine laeuft brav durch,
swapt rein und raus, wie es halt gebraucht wird, und wenn mal
ein Prozess zuviel Speicher anfordert, gibt's halt nix. Alles
wie man es von einem sauberen System eigentlich erwartet.

Deshalb meine Theorie zum betreffenden Kernel. Dass dir die
Kernel-Freaks nichts konkretes zu einem Kernel sagen koennen,
der von einem einzelnen Hersteller geaendert wurde, ist
verstaendlich, Probleme dieser Art scheinen auch nur bei sehr
vereinzelten Anwendern mit relativ alter Hardware aufzutauchen.

Keine Garantie, dass ein Update hilft, die Wahrscheinlichkeit
ist aber extrem hoch.


-schorsch

-- 
Georg Mischler  --  simulations developer  --  schorsch at schorsch.com
+schorsch.com+  --  lighting design tools  --  http://www.schorsch.com/





More information about the Python-de mailing list