[Python-de] Wer drängt Python zur Seite?

Jan Wender j.wender at science-computing.de
Mon Nov 12 09:02:10 EST 2001


On Mon, Nov 12, 2001 at 07:06:06AM +0100, Gerhard Häring wrote:
> Viel revolutionaerer erscheinen mir da Versuche wie Mozart-Oz, was mehr oder
> weniger ein Sprachen-Framework zu sein scheint, mit dem man funktional,
> deklarativ, objektorientiert und prozedural programmieren kann. Ich denke, wir
> werden in Zukunft noch einige interessante Programmiersprachen kommen sehen.
Hmmm, so revolutionär ist das auch nicht: In Lisp geht das alles auch. Viele der
Konzepte wurden in Lisp erstmal ausprobiert, bis sie später in anderen Sprachen
implementiert wurden.
Interessante Lektüre dazu: David Gelernter und Suresh Jagannathan: Programming
Linguistics. MIT Press.
Cheerio,
-- 
J.Wender at science-computing.de  -  Fon +4970719457-257 Fax-211
science+computing ag - Hagellocher Weg 71-75 - 72070 Tübingen
Lisp is truly amazing.  Anything that's cool in any language existed in Lisp
before, and probably is still more usable in Lisp. (W. Tanksley in c.l.python)



More information about the Python-de mailing list